Orangenkäsekuchen nach Johann Lafer

Zutaten für 12 bis 16 Stück: 

  • 120 g Speisestärke
  • 280 g Mehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 120 g Puderzucker
  • 150 g weiche Butter
  • 6 Eier
  • 2 unbehandelte Orangen (alternativ: Limetten)
  • ein bis zwei Teelöffel Orangenlikör
  • 120 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanille-Zucker
  • 80 ml Milch
  • 500 g Magerquark
  • 180 g Schlagsahne
  • 1 Teelöffel Butter
  • etwas Salz

Zubereitung:

1. 120 g Speisestärke, 200 g Mehl, einen halben Teelöffel Backpulver und 120 g Puderzucker in eine Schüssel sieben und 150 g weiche Butter, ein Ei, ein Eigelb und einen halben Teelöffel Salz hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Eine Springform (28 cm Ø) mit einem Teelöffel Butter einfetten. Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche oder zwischen zwei Frischhaltefolienstücken zu einem Kreis (ca. 36 cm Ø) ausrollen und in die Springform legen, dabei einen Rand formen. Den Teigboden mehrmals mit einer Gabel einstechen und kühl stellen.

3. Die vier Eier trennen und das Eigelb beiseite stellen. Das Eiweiß steif schlagen und 60 g Zucker und eine Prise Salz einrieseln lassen. 180 g Sahne steif schlagen.

4. Die Orangen (Limetten) heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale fein abreiben. 60 g Zucker, 80g gesiebtes Mehl, ein Päckchen Vanille-Zucker und 80 ml Milch verrühren. Die vier Eigelbe, die Orangenschale (Limettenschale), ein bis zwei Teelöffel Orangenlikör und 500 g Magerquark unterrühren. Eischnee und Sahne nacheinander unter die Quarkmasse heben.

5. Die Quark-Sahne-Creme auf dem Teigboden verteilen und glatt streichen.

6. Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Ober-Unterhitze 45 bis 50 Minuten backen. Den Backofen während der Backzeit nicht öffnen!

7. Den fertig gebackenen Käsekuchen in der Form erkalten lassen.

8. Den Käsekuchen mit etwas Puderzucker bestäuben, mit Zitronenmelisse verzieren und mit etwas Sahne und frischen Beeren servieren.

(aus Lafer, J., Kochen für Freunde, 2006, S. 242.)

admin