Kulleraugen

Zutaten für ca. 90 Plätzchen: 

  • 300 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • Mark einer Vanilleschote (alternativ: Vanillezucker)
  • 3 Eigelb (M)
  • 150 g flüssigen Honig
  • 250 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 kleines Glas Johannisbeergelee
  • etwas Puderzucker

Zubereitung:

1. Das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und mit den gemahlenen Mandeln und der Vanille bzw. dem Vanillezucker mischen. Eine Mulde in die Mehlmischung eindrücken und das Eigelb und den Honig hinzugeben.

2. Die Butter in Flöckchen draufsetzen und alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten.

3. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

4. Den Backofen auf 180 bis 190 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

5. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und nochmals kräftig durchkneten und zu einer Rolle formen und von dieser kleine, walnussgroße Stücke abschneiden.

6. Die Teigstücke zu Kugeln abdrehen, auf das Backblech setzen und mit einem Kochlöffelstiel kleine Mulden eindrücken und diese mit Johannisbeergelee füllen.

7. Die befüllten Kulleraugen auf der mittleren Schiene des vorgeheizten Backofens 15-20 Minuten backen, herausnehmen und einem Küchenrost erkalten lassen. Anschließend etwas Puderzucker durch ein feines Sieb über die Plätzchen geben.

Tipp:

* Den Mürbeteig gründlich verkneten, bis keine Fettflöckchen mehr sichtbar sind. Diese schmelzen sonst beim Backen und geben kleine Löcher.
* Den Mürbeteig nach dem Kneten kalt stellen und danach nur in kleinen Portionen ausrollen und sofort verarbeiten. Denn durch den hohen Fettanteil wird der Teig schnell weich und lässt sich nicht gut verarbeiten.
* Mürbeteigplätzchen bleiben in Blechdosen länger frisch und knusprig!

admin